Logo
Spendenkonto: Deutsche Skatbank, IBAN: DE38 8306 5408 0004 7829 17, BIC: GENODEF1SLR

Gemüse

Gemüse und Kräuter dienen als Alternative zu frischem Naturgrün und sind vor allem in den Wintermonaten und für Kaninchenhalter, die keinen Zugang zu Wiesenkräutern, Zweigen und Co haben, ein wichtiges Futtermittel.
Wichtig ist, dass Kaninchen viel Frischfutter zur Verfügung haben, denn auch in der Natur sind sie Frischköstler. Ebenso sollte man darauf achten, dass die Nahrung möglichst Blattreich ist, damit Zahnabrieb, Verdauung, Energiezufuhr und Co. möglichst optimal sind. Mehr zu den Ernährungshintergründen könnt ihr hier nachlesen.

Alle unten aufgelisteten Futtersorten dürfen auf dem Speiseplan der Kaninchen stehen und dürfen gerne abwechslungsreich und vielfältig kombiniert werden.

B

bild bild
Bärlauch
Beschreibung: Bärlauch darf in einer Auswahl mit zahlreichen anderen Futtersorten angeboten werden. Achtung bei der Bestimmung, da Verwechslungen mit Herbstzeitlose und Maiglöckchen möglich. Typisch für Bärlauch ist sein knoblauchartiger Geruch
bild bild bild
Basilikum
Beschreibung: Basilikum wird von vielen Kaninchen besonders gerne gefressen. Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, krampflösend, schmerzstillend, appetitanregend, beruhigend, harntreibend Fütterungsempfehlung: eignet sich für den täglichen Speiseplan
bild bild bild
Bohnenkraut
Beschreibung: Bohnenkraut ist in vielen Gärten zu finden, aber auch im Supermarkt erhältlich. Die Stängel sind aufrecht und tragen lazettartige Blätter. In der Blütezeit trägt das Bohnenkraut weiße, kelchförmige Blüten. Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, hilfreich bei Leberproblemen, soll gegen Wurmbefall helfen. Bohnenkraut darf im Gemisch verfüttert werden.
bild bild bild
Borretsch
Beschreibung: Borretsch ist in vielen Gärten, aber teilweise auch wild auf Wiesen zu finden. Es ist eine krautig, bis zu 70 cm hochwachsende Pflanze. Ihre Blätter erreichen eine stattliche Größe, sind eiförmig und borstig behaart. Die blauen (selten weißen) Blütenblätter sitzen um einen Kelchzipfel. Heilwirkungen: beruhigend, schleimlösend, hilfreich bei Fieber und Erkältungskrankheiten, stoffwechselfördernd. Da Borretsch in größeren Mengen zu Leberschäden führen kann, sollte er nur selten angeboten werden. Er ist bei den meisten Kaninchen auch nicht sonderlich beliebt.
bild bild
Brokkoli
Beschreibung: Brokkoli wird meist gut vertragen und gerne gefressen. Röschen, Strunk und Blätter sind zum Verfüttern geeignet. Brokkoli darf auf dem täglichen Speiseplan stehen

C

bild bild bild
Catalogna
Beschreibung: Auch türkischer Löwenzahn, Blatt- oder Schnittzichorie. Darf gerne täglich auf dem Speiseplan stehen.
bild bild bild
Chicoree
Beschreibung: Chicoree darf auf dem täglichen Speiseplan stehen Bevorzugt werden häufig die grünen Blattspitzen.
bild bild bild
Chinakohl
Beschreibung: Chinakohl ist ein sehr mildes und verträgliches Kohlgewächs. Er darf gerne auf dem täglichen Speiseplan stehen

D

bild bild bild bild bild
Dill
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, krampflösend, appetitanregend, beruhigend Fütterungsempfehlung: eignet sich für den täglichen Speiseplan

E

bild
Eisbergsalat
Beschreibung: Eisbergsalat darf auf dem täglichen Speiseplan stehen
bild bild bild
Endiviensalat
Beschreibung: Endivie darf auf dem täglichen Speiseplan stehen.

F

bild bild
Feldsalat
Beschreibung: Feldsalat darf auf dem täglichen Speiseplan stehen
bild bild
Fenchel
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei sämtlichen Verdauungsstörungen, appetitanregend, krampflösend, ätherische Öle wirken schleimlösend auf Atemwege Fütterungsempfehlung: eignet sich für den täglichen Speiseplan

G

bild bild
Golliwoog
Beschreibung: Gooliwoog gehört nicht zu den klassichen Gemüse- oder Küchenkräutersorten. Vielmehr findet man ihn öfter in der Katzengras-Ecke. Bei Kaninchen ist er aber ebenfalls sehr beliebt und darf gerne täglich auf den Speiseplan stehen. Golliwoog kann man relativ einfach selbst ziehen (auf der Fensterbank, auf dem Balkon o.ä.)
bild bild bild
Grünkohl
Beschreibung: Grünkohl ist bei den meisten Kaninchen unheimlich beliebt. Als Wintergemüse stellt er eine tolle blättrige Nahrungsquelle von November-Februar dar. Als Kohl langsam und vorsichtig anfüttern, dann darf er aber gerne täglich auf dem Speiseplan stehen.
bild
Gurke
Beschreibung: Gurke darf täglich angeboten werden. Meist ist sie nicht besonders beliebt, eignet sich aber hervorragend als Flüssigkeitsspender an heißen Tagen oder bei Autofahrten.

K

bild
Karotten
Beschreibung: Karotten sind DAS klassiche Futter für Kaninchen. Aufgrund des vergleichsweise hohen Zucker- & Energiegehalts sollten sie aber kein Hauptfutter sein. Karotten werden in der Regel gut vertragen und dürfen auf dem täglichen Speiseplan stehen.
bild
Karottengrün
Beschreibung: Karottengrün ist sehr verträglich und wird von den meisten Kaninchen unheimlich gerne gefressen. Es darf gerne täglich auf dem Speiseplan stehen.
bild bild
Knollensellerie
Beschreibung: Knolle und Grün beidermaßen gut verträglich. Die Knolle sollte aufgrund des hohen Energiegehalts kein Hauptfutter sein. Das Grün ist sehr gut als Kaninchenfutter geeignet und meist beliebt. Beides darf täglich angeboten werden.
bild bild
Kohlrabi
Beschreibung: Kohlrabi und Kohlrabiblätter dürfen täglich angeboten werden. Es handelt sich um einen leichten Kohl, der nach langsamer Anfütterung von den meisten Kaninchen gerne gefressen wird. Besonders beliebt sind aber die Blätter. Auch die violette Variante darf verfüttert werden!
bild bild
Kopfsalat
Beschreibung: Kopfsalat kann täglich angeboten werden
bild bild bild
Kürbis
Beschreibung: Alle Speisekürbisse dürfen angeboten werden. Ebenso darf Kürbisgrün verfüttert werden. Beides, sowohl das Grün als auch die Kürbisse, sind aber idR nicht sonderlich beliebt.

L

bild
Liebstöckel
Beschreibung: Heilwirkungen: appetitanregend, hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, harntreibend, entwässernd, hilfreich bei Blasen- und Nierenerkrankungen, hilfreich bei Herzerkrankungen, schleimlösend, hilfreich bei Hals- Kehlkopf und Mundschleimhautentzündungen Fütterungsempfehlung: eignet sich für den täglichen Speiseplan

M

bild bild
Majoran
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, appetitanregend, krampflösend, hilfreich bei Erkältungskrankheiten/Schnupfen, schleimlösend, stärkt die Nerven und beruhigt Fütterungsempfehlung: kann regelmäßig verfüttert werden, besser immer in einer Futtermischung anbieten
bild
Melisse
Beschreibung: Heilwirkungen: beruhigend, hilfreich bei Verdauungsbeschwerden und Wurmbefall, appetitanregend, krampflösend, schmerzstillend, hilfreich bei Erkältungskrankheiten und Fieber Fütterungsempfehlung: kann regelmäßig verfüttert werden, manche Kaninchen futtern sie lieber getrocknet
bild bild bild bild
Minze
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, appetitanregend, krampflösend, schmerzstillend, hilfreich bei Atemwegserkrankungen, entzündungshemmend, keimtötend Fütterungsempfehlung: alle für den Menschen verträglichen Sorten dürfen verfüttert werden

O

bild bild
Oregano
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, appetitanregend, hilfreich bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum Fütterungsempfehlung: darf regelmäßig verfüttert werden, hilfreich bei Kokzidien und Wurmbefall

P

bild
Paprika
Beschreibung: Paprika darf regelmäßig angeboten werden. Der grüne Strunk sollte entfernt werden, da er Solanin enthält.
bild bild
Pastinaken
Beschreibung: Pastinaken sind gut verträglich und meist sehr beliebt. Sie dürfen täglich auf dem Speiseplan stehen, sollten aber aufgrund ihres Energiegehalts kein Hauptfutter sein.
bild bild bild
Petersilie
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, appetitanregend, krampflösend, schleimlösend, regt die Harnorgane an, harntreibend, hilfreich bei Blasen- und Nierensteinen Fütterungsempfehlung: eignet sich für den täglichen Speiseplan, bei Blasenschlamm eher sparsam oder in guter Futterauswahl anbieten
bild bild bild
Petersilienwurzel
Beschreibung: Petersilienwurzel darf täglich angeboten werden. Sie sollte aufgrund des Energiegehalts aber kein Hauptfutter sein.
bild
Pilze
Beschreibung: Speisepilze sind zwar prinzipiell für Kaninchen verträglich, werden aber oft ignoriert. Sie stellen kein arttypisches Futter dar.

R

bild bild bild
Radicchio
Beschreibung: Radicchio kann täglich angeboten werden.
bild bild
Rapa
Beschreibung: Auch Stielmus Rapa ist gut als Futter geeignet und darf täglich angeboten werden. Die Blattform variiert stark nach Sorte.
bild
Rettich- und Radischenblätter
Beschreibung: Beides darf gerne täglich verfüttert werden. Rettich- und Radischengrün eignet sich gut als Futter und ist meistens sehr beliebt. Rettich und Radischen selbst sollten, wenn überhaupt, nur in einer guten Mischung angeboten werden. Beides ist recht scharf und wird daher idR verschmäht.
bild bild
Rhabarber
Beschreibung: Rhabarberstängel und -blätter sollten aufgrund der hohen Menge an Oxalsäure in kleinen Mengen in einer guten Mischung angeboten werden. Rharbarber eignet sich aber nicht im klassichen Sinne als Futter.
bild bild bild
Romanesco
Beschreibung: Romanesco gehört zu den Kohlgewächsen. Er darf nach Eingewöhnung aber gerne regelmäßig angeboten werden. Besonders als Futter geeignet ist auch hier das Blattgrün.
bild bild bild
Rosenkohl
Beschreibung: Rosenkohl darf nach langsamen Anfüttern gerne regelmäßig angeboten werden.
bild bild bild
Rosmarin
Beschreibung: Rosmarin bevorzugt warme und steinige Böden. Er ist in vielen Gärten zu finden, aber auch in Supermärkten erhältlich. Er hat nadelige Blätter, die einen stark ätherischen Duft verströmen. Zur Blütezeit trägt der Rosmarin hellblaue (seltener rosa oder weiße), zweilippige Blüten. Rosmarin gilt als antibakteriell, pilztötend, schmerzstillend, krampflösend, hilfreich bei Verdauungsbeschwerden und hilfreich bei Kreislaufproblemen. Durch die starken ätherischen Öle sollte Rosmarin eher selten in einer Futtermischung angeboten werden.
bild bild bild
Rote Beete
Beschreibung: Rote Beete darf regelmäßig angeboten werden. Besonders als Futter geeignet sind die Blätter der Roten Beete
bild
Rotkohl
Beschreibung: Rotkohl darf gerne regelmäßig/täglich angeboten werden, nachdem man ihn langsam angefüttert hat
bild bild bild bild
Rüben
Beschreibung: Die Knolle der Futterrüben dürfen angeboten werden, sollten aber kein Hauptfutter sein. Die Blätter dürfen auch täglich verfüttert werden.
bild bild bild
Rucola
Beschreibung: Rucola darf nach dem langsamen Anfüttern täglich auf dem Speiseplan stehen. Je nach Zuchtform mehr oder weniger scharf.

S

bild bild bild bild
Salatherzen
Beschreibung: Salatherzen dürfen täglich angeboten werden
bild bild bild bild
Salbei
Beschreibung: Heilwirkungen: entzündungshemmend, hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, hilfreich bei Atemwegserkrankungen, appetitanregend, krampflösend, antibakteriell, harntreibend Fütterungsempfehlung: sollte eher in einer Futtermischung angeboten werden da er reich an ätherischen Ölen ist
bild bild
Schnittlauch
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Atemwegserkrankungen, stärkt den Kreislauf, entzündungshemmend, appetitanregend, schleimlösend, harntreibend, blutreinigend, hilfreich bei Blähungen, reich an Vitamin A, B und C Fütterungsempfehlung: darf hin und wieder in einer guten Futterauswahl verfüttert werden
bild bild bild
Spinat
Beschreibung: Spinat enthält vergleichsweise viel Oxalsäure. Er darf in einer bunten Mischung mit anderem Futter aber regelmäßig angeboten werden.
bild bild bild
Süßkartoffel
Beschreibung: Süßkartoffel darf verfüttert werden. Aufgrund des Energiegehalts sollte sie aber nur ab und zu als Beifutter angeboten werden.

T

bild bild bild
Thymian
Beschreibung: Heilwirkungen: hilfreich bei Atemwegserkrankungen, entzündungshemmend, hilfreich bei Verdauungsbeschwerden, krampflösend, schmerzstillend, antibakteriell, beruhigend Fütterungsempfehlung: sollte eher in einer Futtermischung angeboten werden da er reich an ätherischen Ölen ist
bild bild bild
Tomate
Beschreibung: Alle reifen Tomatenfrüchte dürfen verfüttert werden. Durch ihren hohen Wassergehalt sind sie ideal als Erfrischung im Sommer und unterstützen bei Blasen- und Nierenproblemen. Das Kraut der Tomatenpflanze ist jedoch giftig und sollte entsprechend vor dem Verfüttern entfernt werden.

V

bild bild
Violette Möhren
Beschreibung: Stellvertretend für alle andersfarbigen Karotten: dürfen wie normale Möhren auch verfüttert werden.

W

bild
Weißkohl
Beschreibung: Weißkohl darf täglich angeboten werden, nachdem man ihn langsam angefüttert hat.
bild bild
Wirsing
Beschreibung: Wirsing gehört zu den Kohlgewächsen, darf nach Angewöhnung aber täglich auf dem Speiseplan stehen. Besonders beliebt sind die äußeren, dunklen Blätter
Haben Sie Fragen, Anregungen, Kritik oder möchten sich zu diesem Thema austauschen?