Logo
Spendenkonto: Deutsche Skatbank, IBAN: DE38 8306 5408 0004 7829 17, BIC: GENODEF1SLR

Giftpflanzen

Kaninchen sind tatsächlich relativ unempfindlich gegenüber vielen Giftstoffen, die man in Pflanzen findet. Aber einige Pflanzen hauen sogar das stärkste Kaninchen um. Damit man genau auf diese Pflanzen auch ganz besonders achtet und auf keinen Fall etwas davon versehentlich bei unseren Langohren landet, haben wir die giftigsten und somit gefährlichsten Pflanzen für Kaninchen hier aufgelistet.

Auch einige schwach giftige oder nicht wirklich gut verträgliche Futtersorten haben wir aufgelistet. Diese sind dann entsprechend als weniger giftig benannt und sollten lediglich nicht als Hauptnahrung angeboten werden. Bei Hahnenfuß und Co. ist es aber kein Problem, wenn ab und zu ein Stängelchen mit in der Wiesenmischung ist.

A

bild
Akelei
Beschreibung: Die Akelei ist für Kaninchen giftig.
bild bild bild
Aronstab
Beschreibung: Aronstab ist stark giftig! Er wächst vor allem auf Waldböden. Seine Blättern ähneln manchen Ampfersorten. Sie sind recht robust und oft fett-glänzend. Manche haben eine weiße Musterung. Am hinteren Ende läuft das Blatt zu zwei Spitzen zu, was ihm die typische Form einer Pfeilspitze verleiht. Auch die Blüte hat die Form einer Stabspitze. Am Fruchtstand des Aronstabs befinden sich unreife grüne oder reife rote Beeren.

E

bild
Einbeere
Beschreibung: Die Einbeere ist giftig.

F

bild bild
Farn
Beschreibung: Auch wenn manche Farne im sehr guten Gemisch vertragen werden, stellt Farn keine wirkliche Futterpflanze für Kaninchen dar.
bild bild bild bild
Fingerhut
Beschreibung: Der Fingerhut ist für Mensch und Tier sehr giftig. Er wächst gerne in Wäldern und an Wegesrändern. Anhand seiner auffälligen Blüten ist er leicht zu erkennen. Die Grundblätter sind für Laien jedoch weniger einfach zu identifizieren und können leicht mit anderen Pflanzen verwechselt werden.
bild
Fuchsie
Beschreibung: Fuchsien sollten an Kaninchen nicht verfüttert werden.

G

bild
Glycinie
Beschreibung: Die Glycinie, auch Blauregen genannt, ist für Kaninchen giftig.

H

bild
Hahnenfuß
Beschreibung: Hahnenfußgewächse sind oft in Gärten und auf Wiesen anzutreffen und gelten als leicht giftig. Im guten Gemisch sind sie oft unproblematisch, besonders wenn die Kaninchen erfahren im Selektieren von Kräutern sind.
bild bild
Herbstzeitlose
Beschreibung: Vorsicht, die Herbstzeitlose ist sehr giftig. Sie wächst gerne versteckt auf Wiesen. Ihre zartrosa bis zartvioletten Blüten ähnelt dem Krokus.
bild bild bild
Holunder
Beschreibung: Holunder ist einer der weit verbreiteten Sträucher, die für Kaninchen nicht verträglich sind. Eine Verwechslungsgefahr der jüngeren Pflanze besteht mit Engelswurz. Im Gegensatz zum Engelswurz hat der Holunder jedoch glatte, mit kleinen Warzen versehene Zweige. Engelswurz hingegen bildet knotige Stängel.

I

bild
Immergrün
Beschreibung: Immergrün gehört zur Familie der Hundsgiftgewächsen und ist giftig. Als dauergrüner Bodendecker ist sie eine beliebte Gartenpflanze. Sie hat gegenständig angeordnete, eiförmige Blätter. Ihre Blüten sind fünfblättrig und blau-violett.

J

bild bild bild bild
Jakobskreuzkraut
Beschreibung: Jakobskreuzkraut, auch Jakobsgreiskraut genannt, gehört zu den giftigsten Korbblütlern. Es enthält eine hohe Dosis and leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloiden. Es wächst überwiegend auf Wiesen und Äckern. Die Blattform am Grund ist rosettenartig. Die Blütenstiele werden bis zu 1 Meter hoch und weisen ebenfalls kleinere wechselständige Blätter auf. Die Blüte der Jakobskreuzkrauts ist sonnengelb. Da das Gift auch durch Kontakt übertragen werden kann, sollte diese Pflanze nicht berührt werden.

M

bild bild
Mahonie
Beschreibung: Die Blätter und Blüten der Mahonie dürfen nicht verfüttert werden. Lediglich die Beeren sind in geringer Menge verträglich.
bild
Maiglöckchen
Beschreibung: Maiglöckchen wachsen in vielen Gärten und verströmen im Frühjahr einen lieblichen Duft. Für Mensch und Tier sind sie allerdings giftig. Anhand der Blüten lassen sich sich leicht vom ungiftigen Bärlauch unterscheiden. Die Blüten des Bärlauch wachsen aufrecht, in Dolden und besitzen fünf spitz zulaufende Blütenblätter. Die Blüten des Maiglöckchens wachsen hingegen wechselständig und hängend an einem Hauptstiel und haben eine Glockenform.
bild
Milchstern
Beschreibung: Der Milchstern, auch Vogelmilch genannt, ist giftig.

N

bild bild bild bild bild
Nachtschatten
Beschreibung: Nachtschatten gehört zu den sehr giftigen Arten.

O

bild bild
Oleander
Beschreibung: Oleander ist zwar eine beliebte Kübel- und Gartenpflanze. Er ist für Kaninchen jedoch giftig.

S

bild bild
Salomonssiegel
Beschreibung: Salomonssiegel wächst im Wald, findet inzwischen aber auch Einzug in manche Gärten. Er ist für Kaninchen giftig.
bild bild bild
Scheinzypresse
Beschreibung: Wir haben die Scheinzypresse unter "Giftiges" aufgeführt, auch wenn sie eine der Pflanzen ist, die Grenzfälle darstellen. Wie Zypresse und Thuja, ist die Scheinzypresse nicht extrem giftig, sollte aber nur in sehr kleinen Mengen, in sehr großen Mischungen und bei erfahrenen Kaninchen angeboten werden.
bild bild
Schmetterlingsflieder
Beschreibung: Schmetterlingsflieder ist durch seine schönen Blüten eine beliebte Gartenpflanze. Er ist ein bis zu 5 Meter hoch wachsender Strauch. Seine Blätter sind oval bis lanzettich. Zur Blütezeit trägt er bis zu 30 cm lange Blütenstände mit zahlreichen glockenförmigen Blüten. Die Blüten sind rosa bis dunkel-violett. Der Schmetterlingsflieder ist kein geeignetes Kaninchenfutter.
bild bild bild
Stechapfel
Beschreibung: Stechapfel gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und ist für Kaninchen giftig. Die Stängel ist massiv und verweigt. Die Blätter sind eiförmig bis lanzettich, mit stark gewellten Blatträndern. Die Blüten sind zylindrisch-kelchförmig und weiß. Typisch für den Stechapfel sind die kugeligen und stacheligen Kapseln, welche die Früchte enthalten.

T

bild
Traubenhyazinthe
Beschreibung: Diese typische Osterblume ist leider für Kaninchen giftig.

W

bild bild bild bild bild
Wolfsmilchgewächse
Beschreibung: Die Familie der Wolfsmilchgewächse beinhaltet verschiedene Unterarten, die alle für Kaninchen giftig sind. Ihnen gemeinsam ist, dass sie einen weißen Saft an den Bruchstellen absondern.
Haben Sie Fragen, Anregungen, Kritik oder möchten sich zu diesem Thema austauschen?